Vitalstoffe

Die Frau hat zu kei­nem an­de­ren Zeit­punkt in ih­rem Le­ben ei­nen hö­he­ren Nähr­stoff­be­darf, als wäh­rend der Schwan­ger­schaft. Wich­tig für eine ge­sun­de Schwan­ger­schaft ist eine aus­ge­wo­ge­ne, sehr nähr­stoff­rei­che Er­näh­rung.

Vitalstoffe
Bild von sil­vi­a­ri­ta auf Pixabay

Eine gute Al­ter­na­ti­ve zu den häu­fig an­ge­wen­de­ten Prä­pa­ra­ten für Schwan­ge­re und Stil­len­de, die syn­the­tisch her­ge­stell­te Vit­ami­ne ent­hal­ten, ist ein Vi­tal­stoff­kon­zen­trat, das aus­schließ­lich aus na­tür­li­chen Sub­stan­zen be­steht.

Vitalstoffkonzentrat LaVita

Bei dem Vi­tal­stoff­kon­zen­trat La­Vi­ta stam­men die Kräu­ter und Ge­mü­se aus bio­lo­gi­schem An­bau. Das hei­mi­sche Obst stammt von un­ge­spritz­ten Streu­obst­wie­sen. Die exo­ti­schen Zu­ta­ten wer­den kom­plett aus­ge­reift ge­ern­tet und noch vor Ort ver­ar­bei­tet. Zu­sätz­lich prüft die Her­stel­ler­fir­ma zur Si­cher­heit ihr Pro­dukt auf Pflan­zen­schutz­mit­tel, be­vor es zum Ver­kauf frei­ge­ge­ben wird.

Ein Vitalstoffkonzentrat wie LaVita hilft weil …

  • es alle wich­ti­gen Vi­tal­stof­fe in aus­ge­wo­ge­ner Do­sie­rung ent­hält
  • es voll­stän­dig na­tür­lich ist und kei­ne Ge­fahr der Über­do­sie­rung be­steht
  • die na­tür­li­che, flüs­si­ge Form sehr schnell auf­ge­nom­men wird und den Kör­per nicht be­las­tet
  • das Im­mun­sys­tem der Mut­ter ge­stärkt wird
  • die Nähr­stoff­ver­sor­gung des un­ge­bo­re­nen Kin­des op­ti­miert wird
  • das Ri­si­ko ei­ner Ge­sto­se durch Vi­tal­stoff­er­gän­zun­gen re­du­ziert wer­den kann
  • es Schwan­ger­schafts­fol­gen wie Haar­aus­fall oder de­pres­si­ve Ver­stim­mun­gen ver­min­dern kann

Vitalstoffkonzentrat bei psychischen Symptomen

Ei­nes der häu­figs­ten Pro­ble­me wäh­rend und nach der Schwan­ger­schaft sind un­spe­zi­fi­sche psy­chi­sche Sym­pto­me. Auch hier kann ein na­tür­li­ches Vi­tal­stoff­kon­zen­trat wie La­Vi­ta eine gro­ße Hil­fe sein, weil:

Hebamme Bianca Wendland-Funke (Logo)
  • Kräu­ter­ex­trak­te aus Me­lis­se, Ros­ma­rin, Hop­fen und Ome­ga-3-Fett­säu­ren bei de­pres­si­ven Ver­stim­mun­gen hel­fen
  • B-Vit­ami­ne, Vit­amin C, Spu­ren­ele­men­te und Le­ci­thin für den Auf­bau des Glücks­hor­mons Se­ro­to­nin un­er­läss­lich sind
  • ein Man­gel an B-Vit­ami­nen, Ma­gne­si­um, Zink, Ome­ga-3-Fett­säu­ren und ei­ni­gen an­de­ren Vi­tal­stof­fen zu den ver­schie­dens­ten psy­chi­schen Sym­pto­men füh­ren kann

Wich­tig:

Für die Still­zeit gilt im Prin­zip das Glei­che wie für die Zeit der Schwan­ger­schaft. Auch die Stil­len­de muss sehr vie­le Nähr­stof­fe für das Kind be­reit­stel­len kön­nen. Hier ist also nicht nur ein Mehr an Ka­lo­ri­en ge­fragt, son­dern vor al­lem ein Mehr an Vi­tal­stof­fen.